Marsch für das Leben in Berlin

Am 22.09.2012 fand in Berlin wieder der Marsch für das Leben statt. Mehr als 3.000 Teilnehmer marschierten auch in diesem Jahr mit, zum Vorjahr eine deutliche Steigerung. Menschen, die im Herzen den Wunsch tragen und auch bezeugen wollten: „Jedes Kind hat ein Recht auf Leben“ und kein „Ja“ zur Euthanasie.

Auch ich durfte mit dabei sein und reihte mich in diesen Marsch ein. Was mich sehr beeindruckte, da saßen zwei ältere Leute auf ihren mitgebrachten Klappstühlen und hatten je ein kleines Plakat am Rücken mit der Botschaft: Ich bete für Abtreibungsbefürworter um Einsicht und Umkehr.
Das hat mir zweierlei deutlich gemacht. Erstens: Wenn man an höchsten Stellen in der Politik und leider auch in manchen kirchlichen Beratungsstellen Abtreibung als harmlos vermittelt, werden Frauen in Konfliktsituationen immer diese Leute als Alibi heranziehen: Denn so schlimm kann das doch nicht sein, weil……..
Zweitens: Wie wichtig ist doch das Gebet, Gebete, auf die GOTT von uns wartet.
So können wir beten für ein moralisches Umdenken an den höchsten Stellen, denn es ist Mord im Mutterleib, so hart wie das auch klingt. Erst recht ist es ganz wichtig für werdende Eltern oder alleinstehende werdende Mütter zu beten, die, warum auch immer, in eine schwierige Lage gerieten: Beten, dass sie sich dennoch für ihr Kind entscheiden, dass doch auch leben möchte. UND beten wir gerade auch für die Männer, dass sie zu ihren Frauen stehen, die ein Kind erwarten. Sie waren ja schließlich mit daran beteiligt!
Wie wichtig ist das Gebet gerade auch gegen das Selektieren schon im Mutterleib, welches Leben in zwei Kategorien einteilt: wertvoll und wertlos.
Nicht immer muss der medizinische Fortschritt ein Segen sein, dass man schon vorher im Mutterbauch feststellt, ob ein Kind „gesund“ oder „behindert“ ist. Aber was ist denn „gesund“ und „ungesund“?!
Mir hat ein Satz einer Mutter in ihrem Zeugnis sehr gut gefallen: „ Ich habe ein gesundes Kind mit Behinderung.
Beten wir für unser Land, was demografisch schon längst in der Schieflage liegt, dass jedes gezeugte Leben auch LEBEN darf und dass der Bauch der Frau nicht länger für manches Kind zu einer Mördergrube wird.
GOTT sagt in seinem Wort im Psalm 127,3: Siehe, Kinder sind eine Gabe des HERRN, und Leibesfrucht ist ein Geschenk.

In diesem Sinne grüße ich herzlich mit Schalom
Sieglinde Wuttke

Mehr zu sehen auf meinem Blog: http://querdurch2.blogspot.de/

Hier noch zwei weitere lesenswerte Artikel zum Thema:

Marsch für das Leben September 2010

Ich möchte auch leben!

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s